DPSG Diözesanverband Osnabrück

Wölflinge

woelfiEntdecken, was in dir steckt

Alter: 7 – 9 Jahre

Erfahren was in dir steckt, bei schwierigen Situationen seine Position vertreten und in der Gemeinschaft Abenteuer erleben. Diese Chancen bietet die Meute. Zusammen mit den Leiterinnen und Leitern erfährt jeder Wölfling bereits in jungen Jahren die geistigen und körperlichen Fähigkeiten einzusetzen und so deinen Weg zu prägen. Dabei findet jeder seinen Platz in der Gruppe und Freunde, zu denen man Vertrauen aufbauen und für sie da sein kann. Achtung und Wertschätzung sind Grundlage der Wölflingspädagogik.
Friedlich und fair werden Wölflinge als Experten ihres eigenen Lebens ernst genommen, entdecken neugierig ihr Umfeld und erforschen unbekannte Dinge, Orte und Geheimnisse.

Voneinander lernen, miteinander erfahren

In der Gruppe wird gespielt, gestritten, versöhnt und gehandelt, so können Wölflinge ihren Bewegungsdrang ausleben und sich ausprobieren. Im Mittelpunkt stehen dabei stets die Bedüfnisse und Interessen der Mädchen und Jungen in ihrer religiösen und gesellschaftlichen Vielfalt. Sie sind somit aktiver Teil einer nachhaltigen Gestaltung der Zukunft.
Die Kernfragen sind „Woher“, „Wohin“ und „Warum“. Wölflinge spüren die Spiritualität, die Erfahrung, dass es etwas gibt, das über den Menschen hinauszeigt, und begegnen erstaunt den kleinen und großen Wundern dieser Welt.
Durch das Vorleben von christlichen Lebensinhalten erfahren sie Gottes Gegenwärtigkeit im Leben und Handeln der Gruppe. Dabei haben die Kinder den Raum und die Zeit, die sie benötigen, um die schönen und traurigen Ereignisse ihres Lebens mitzuteilen und erfahren so Gott als aktiven Partner des alltäglichen Lebens anzusehen.

Leitungsverständnis

Leiterinnen und Leiter der Wölflingsstufe begleiten die Wölflingsmeute und bieten ihnen Orientierung bei der Suche nach Werten und ihrem Platz in der Welt. Als Persönlichkeit nehmen sie die Wölflinge wahr und treten für die Interessen, Bedürfnisse und Ängste der Kinder unter dem Gesichtspunkt der sozialen, kulturellen und finanziellen Gegebenheiten der einzelnen Kinder ein. Dabei suchen und halten sie den Kontakt zu den Eltern.
Feste Rollenbilder innerhalb der Gruppe werden hinterfragt, soziale und persönliche Stärken werden gefördert. So entwickelt jede Wölflingsmeute seine eigene Kultur, die zur Vorraussetzung für Abenteuer in der Meute werden.

 

Hier geht‘s zum Wö-AK!